Das Wien

Die Gratis-Monats­zeitung

Neueste Ausgabe lesen


Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere neue
Re­dak­tions­adresse: Kohlmarkt 8-10, 1010 Wien

Geschätzte Leser! Liebe Leserinnen!

Party ja, Disco nein

Rund um den Kärntner Wörthersee steppt der Bär, am Wiener Donaukanal werden täglich spontane Freiluftpartys gefeiert und die bulgarische Goldküste hat laut Medienberichten den Ballermann auf Mallorca abgelöst. Party, Party, Party. Und das wohlgemerkt trotz Corona.

Nach wie vor tote Hose herrscht allerdings bei der sogenannten Nachtgastronomie – sprich in Discos, Clubs und Bars. Auf diese Betriebe wurde von der Bundesregierung bei den ganzen Corona-Regelungen offenbar vergessen. Es macht für eine Disco logischerweise wenig Sinn um 22.00 Uhr aufzusperren, wenn sie wie von der Bundesregierung angeordnet, um spätestens 01.00 Uhr wieder zusperren muss. Das rechnet sich wirtschaftlich einfach nicht. Ein Umstand, der die Betreiber dieser Lokale nun auf die Barrikaden steigen lässt. Nach dem nun bereits seit März andauernden Lockdown geht es für viele Betriebe um die nackte Existenz.

So stellen die Nachtbetriebsunternehmer die berechtigte Frage, warum das Virus nach 01.00 Uhr gefährlicher sein soll, als in der Zeit davor. Ein weiterer Kritikpunkt ist auch, dass in den Laufhäusern, Bordellen alles andere als tote Hose herrscht. Seit März müssen wir mit Verboten, Geboten und dem Mund-Nasen-Schutz – der Maske – leben. Brav haben wir uns im Shutdown an alle Regeln gehalten. Offenbar erfolgreich, denn die Coronazahlen sind zurückgegangen. Daraufhin hat die Bundesregierung weitreichende Lockerungen erlassen. So durften die Gastronomie und alle anderen Geschäfte wieder aufsperren. Alle, bis auf die Nachtgastronomie.

Jetzt, nachdem wir uns monatelang an die Abstandsregeln samt Babyelefanten gewöhnt haben, könnte man es durchaus riskieren auch die Nachtgastronomie wieder aufzusperren. Als Laie scheint es vernünftiger, einen kontrollierten Club- und Discobetrieb zuzulassen, als spontane Partys, wie sie derzeit etwa am Donaukanal oder der Donauinsel stattfinden, zu tolerieren. Aber wer weiß, welche einschneidenden Erfahrungen der eine oder andere Minister in Discos gemacht hat.

Heinz Knapp,
Herausgeber


Aktuelles

Aktuell

Insel-Schafe: Bereits 5,5 ha Wiesenfläche abgegrast!

Auf die tierischen „Rasenmäher“ ist Verlass. Bereits im zweiten Jahr sind 70 Schafe auf der Donauinsel im Einsatz.

Details anzeigen

Aktuell

Das Jukebox Hotel in der Excalibur City

Seit 2019 hat die Excalibur City eine neues Hotel eröffnet und das ist etwas ganz Besonderes.

Details anzeigen


Aktuell

Pamela Rendi-Wagner würdigt Bruno Kreisky

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner will „Politik Kreiskys in seinem Sinne weiterführen – das Ziel ist Vollbeschäftigung“.

Details anzeigen

Aktuell | Interview

Medienwelt mag noch frei sein – "Objektiv" aber nicht

Dies hat sich ja auch bei der Ibiza-Sache bestätigt. Es bestand nie ein wirkliches Interesse an einer raschen und fairen Aufklärung.

Details anzeigen


Criticus

"Verordnung in Luft zerissen"

Details anzeigen

Aktuell

Schiff ahoi! Twin City Liner fährt wieder nach Bratislava

Seit 1. August 2020 wieder drei Mal wöchentlich. Mit „Red Ticket“, „Treue Bonus“ und „Super-Freitag“ jetzt noch günstiger reisen.

Details anzeigen


Aktuell | Interview

Polizistin vertritt unser Land bei Bodybuilding-WM

Die Wienerin Ina Lechner: "Ich fokusiere mich auf den Tag X und vertraue dem Fortschritt und meinen Coaches."

Details anzeigen

Aktuell

Anstöße
Von Dompfarrer Toni Faber

Der Steffl bleibt der Steffl

Details anzeigen


Vorteile von „DAS WIEN“

  • Enormes Verbreitungsgebiet

    Mit diesem enormen Verbreitungsgebiet erreicht die Zeitung Wiener Haushalte und damit Wienerinnen und Wiener.

  • Themenvielfalt

    Neben interessanten Hintergrundberichten und spannenden Interviews erfahren die Leser Wissenswertes über die Wiener Szene, Aktuelles aus Politik und Wirtschaft sowie Neuigkeiten aus den 23 Bezirken.

  • Unabhängige Redaktion

    „DAS WIEN“ bringt regionale, aber auch internationale Berichte und umfangreiche Reportagen. Hautnah und direkt am Geschehen - die Devise der unabhängigen Redaktion.

  • Pflichtlektüre

    „DAS WIEN“ gilt als Pflichtlektüre für Medienprofis, PR-Agenturen, Öffentlichkeitsarbeiter und Anzeigen-Abteilungen.

Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Google Analytics und Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK