Das Wien - E-Book

DAS WIEN GARTENTIPP 28 Blickt man in die Statistiken der Verkaufszahlen von Gärtnereien, Gartencenter und Baumärkte, dann sind die klaren Gewinner Zitronen, Orangen, Mandarinen und die vielen anderen Zitrus-Sorten, die mittlerweile angeboten werden. Hier die wichtigsten Tipps und Fehler: 1. Umtopfen Gut! Pflanzen in nur etwas größere Tontöpfe setzen. Sie sind schwerer und garantieren einen einigermaßen guten Stand. Erde nur am Rand entfernen, nicht zu viele Wurzeln freilegen und ein durchlässiges Substrat mit Gartenerde, Sand, Bims und Tongranulat verwenden. Ältere Pflanzen nur alle vier bis fünf Jahr umtopfen. Schlecht! Zu große Töpfe nach dem Kauf. Oft werden die Pflanzen (meist aus Italien) in sehr kleinen Töpfen in einer scheinbar sehr schweren Erde angeboten. Sofortiges Umpflanzen in andere Erde in sehr große Töpfe ist aber oft der Anfang vom Ende, denn dann kommt es spätestens beim Überwintern zu Staunässe. 2. Düngen Gut! Organische (Trocken) Dünger – wie Braunkorn, Schafwoll-Pellets oder Hornspäne gibt man am besten gleich beim Ausräumen zu den Pflanzen. Am besten so: die oberste Erdschicht in den Töpfen mit einem stabilen Werkzeug entfernen (wegkratzen) und durch frische Erde mit viel Dünger, aber auch Sand und Bims sowie Zeolith-Granulat ersetzen. Schlecht! Mineralische Flüssigdünger sind zu Beginn der Saison oft zu intensiv. Vor allem wenn die Pflanze ohne erste Anzeichen für ein neues Wachstum aus dem Winterquartier kommt. Erst beim beginnenden Neuaustrieb sollte langsam die Düngung beginnen. 3. Schneiden Gut! Im Sommer jene Äste einkürzen, die zu lange geworden sind und weder Früchte noch Fruchtansätze zeigen. Erfolgt dies bis Anfang August, dann können die Triebe gut ausreifen und sind nicht in Gefahr durch Grauschimmel oder andere Pilzkrankheiten in Gefahr zu kommen. Schlecht! Starker Rückschnitt im Frühjahr hat zur Folge, dass man viele der Blüten wegschneidet. Einzelne besonders sparrige Triebe, aber auch vertrocknete oder abgebrochene Äste unbedingt entfernen. 4. Standort Gut! Ein Standort in der vollen Sonne ist für die Zitrus ein Segen, bekommen sie auch noch ab und zu einen Regenschauer ab, dann fühlen sie sich richtig wohl. Je sonniger, desto mehr Regen vertragen sie. Schlecht! Schattige, aber auch halbschattige Standorte sind für alle Zitrus Pflanzen nicht geeignet. Auch Plätze, wo sie sehrt starken Regenfällen ausgesetzt sind, sollte man vermeiden. Umgekehrt sind aber auch Plätze ganz ohne Regen schlecht, weil Spinnmilben auftreten können. 5. Gießen Gut! Mit mäßigem Gießen – wenn möglich Regenwasser – beginnen und dann im Hochsommer eine ausreichende „Portion“ alle zwei, drei Tage. Allerdings gegen Ende der Saison stark einschränken und auch vor zu viel Regen schützen, damit die Erde beim Einräumen möglichst trocken ist. Zu viel Ein Zitrus-Sommer ohne Sorgen! Zitrusfrüchte erfreuen sich österreichweit wachsender Nachfrage. Der Pflanzenflüsterer & „DAS WIEN“-Kolumnist Karl Ploberger Bluhende Citrus – der Duft der Bluten ist betorend Orangen & Zitronen: Hochste Zeit, sie aus dem Winterquartier zu holen Citrus – der Traum vom Suden

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=