Das Wien - E-Book

DAS WIEN AKTUELL 20 Rückblick: Das war das 270. Jubiläumsjahr in Schönbrunn Trotz quasi dauerhafter Herausforderungenwar dieses Jahr – auch dank 100.000 Jahreskartenbesitzern im Großen und Ganzen erfolgreich. Spannender Jahreswechsel. Das 270. Jubiläumsjahr des Tiergarten Schönbrunn begann turbulent: Gleich im Jänner 2022 kam ein weibliches GiraffenJungtier zur Welt. Die kleine Kämpferin hatte keinen leichten Start ins Leben. Mit eifriger Unterstützung eines Expertenteams hat sie sich mittlerweile allerdings prächtig entwickelt. Beinahe zeitgleich wurde der Tiergarten Schönbrunn zu Jahresbeginn bereits zum 6. Mal in Folge von Zoo-Kenner Anthony Sheridan zum besten Zoo Europas gekürt. „Seit Beginn des Rankings im Jahr 2008 liegt der Tiergarten Schönbrunn damit durchgehend an der Spitze. Über diese anhaltende Anerkennung unserer Arbeit freuen wir uns natürlich sehr“, betont Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck. Frühling imTiergarten Nachdem die letzten beiden Jahre auch für den Tiergarten coronabedingt sehr herausfordernd waren, konnten 2022 endlich wieder mehr Besucherinnen und Besucher aus aller Welt empfangen werden. Der Tiergarten Schönbrunn ist international eng vernetzt und unter anderemMitglied der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria), der WAZA (World Association of Zoos and Aquariums) und der internationalen Naturschutzorganisation IUCN. Die gute Zusammenarbeit zeigte sich auch zu Beginn des Ukraine-Krieges, als die EAZA eine gemeinsame Spendenaktion zur Unterstützung der Zoos vor Ort ins Leben rief, um Tieren zu helfen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen. Der Tiergarten Schönbrunn und seine Belegschaft beteiligten sich an dieser Aktion. Freude über Nachzuchten Das Jubiläumsjahr brachte das ganze Jahr über viele besondere Jungtiere – ob bei bedrohten Nutztierrassen am Tirolerhof, bei zuvor am Flughafen beschlagnahmten Schmuggel-Chamäleons oder bei den gemütlichen Faultieren. Auch Waldrapp-Küken wurden im Rahmen eines Artenschutzprojektes wieder von ihren menschlichen Ziehmüttern im Tiergarten aufgezogen. Durch die so geschaffene Prägung können die Ziehmütter mit ihren kleinen Schützlingen in Ultraleicht-Fluggeräten in ihr Winterquartier in der Toskana fliegen. Dieses EULIFE Projekt wird im Tiergarten koordiniert und gemanaged. Ein Highlight des Jahres war im Juni die Geburt von Orang-Utan-Nachwuchs Kendari. „Erhaltungszucht ist eine zentrale Aufgabe moderner, wissenschaftlich geführter Tiergärten. All diese Zuchterfolge helfen, den Bestand bedrohter Tierarten zu erhalten“, so HeringHagenbeck. Der Tiergarten feiert Geburtstag Am 31. Juli feierte der Tiergarten, der im Jahr 1752 von Kaiser Franz I. Stephan und seiner Gemahlin Maria Theresia gegründet wurde, offiziell seinen 270. Geburtstag. Dieser Anlass wurde mit Tierischen Sommerabenden, an denen der Tiergarten länger geöffnet hatte, mit zusätzlichen kulinarischen Angeboten, Artisten und musikalischer Untermalung gebührend gefeiert. Außerdem wurden über den Sommer die Löwenanlage, die Gepardenanlage und der Nashornpark modernisiert und umgestaltet sowie ein neuer Streichelzoo eröffnet. „An den Tieranlagen lässt sich besonders gut erkennen, wie sich der Tiergarten über die Jahre im Einklangmit dem einzigartigen historischen Erbe weiterentwickelt hat. Die Anlagen bieten den Besucherinnen und Besuchern jetzt spannende und naturnahe Einblicke und seinen Bewohnern einen tiergerechten Lebensraum“, erklärt Hering-Hagenbeck. Fokus Artenschutz Der Herbst stand ganz im Zeichen des Artenschutzes. Bei den 16. Artenschutztagen im September im Tiergarten zeigten die ZollSpürhunde ihr Können. Dazu stellten 22 österreichische Natur- Neuer Teich imNashornpark © Daniel Zupanc

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=