Das Wien - E-Book

DAS WIEN AKTUELL 13 werden zwei international wettbewerbsfähige Industry Standard Stages vom Hafen Wien erbaut. Eigentümer ist der Hafen Wien, Betreiberin wird die HQ7 Studios GmbH sein. Die beiden Studios haben eine beachtliche Gesamtfläche von rund 3.000 Quadratmeter und werden spezifisch als „soundproofed“ (schalldicht) geplant und ausgeführt. Es handelt sich um zwei eigenständige Hallen, Studio 1 mit rund 2.000 m2 exklusive Servicezone, Studio 2 mit rund 1.000 m2 exklusive Servicezone. Beide Hallen sind so ausgestattet, dass zwei Produktionen unabhängig voneinander zur gleichen Zeit realisiert werden können. Vergleichbare Möglichkeiten für professionelle Filmproduktionen sind in Österreich nicht zu finden. Die innere Lichte der Hallen beträgt 13 Meter. Die größtmögliche Flexibilität für die Nutzerinnen und Nutzer wird durch extrem tragfähige Roste unterhalb der Decke für z. B. Rigging (=Einhängen, Hängen) diverser Technik und Requisiten etc. gewährleistet. Die Begehbarkeit durch Treppen und Servicestege (unter demDach) ist möglich. Jede der beiden Hallen wird mit einem großen Tor ausgestattet sein, um die Einfahrt von Equipment LKWs zu gewährleisten. Die Einfahrtstore werden als Schallschleusen ausgeführt. Passende Infrastruktur für Filmproduktionen Gleich neben den Hallen können im angrenzenden HQ7-GewerbeKomplex außerdem Produktionsbüros angemietet werden. Es wird Möglichkeiten geben, Räumlichkeiten für Kostüme, Maske, Werkstätten, Ateliers und Lager anzumieten, um bei nationalen und internationalen Produktionen den gesamten Verlauf eines Filmprojektes begleiten zu können. Diese ideale Infrastrukturkombination bildet die Grundlage für Arbeiten auf höchstem Niveau. Auch in Sachen Nachhaltigkeit wurde an alles gedacht. Die HQ7 Studios werden energiesparend mit einer riesigen Photovoltaikanlage ausgestattet. Mit mehr als 704 Solarpaneelen können die Filmhallen mit grünem Strom versorgt werden. Erwartet wird eine jährliche Produktion von insgesamt 283.000 Kilowattstunden (kWh), das bedeutet eine CO2-Einsparung von 80.000 kg pro Jahr. „Wir als CC Real freuen uns, gemeinsammit demHafenWien, ein weiteres Kapitel unserer erfolgreichen Unternehmensgeschichte aufzuschlagen. Das Projekt HQ7 Studios zeigt sehr deutlich, dass CC Real als Immobilien Investment und Management Haus Chancen amMarkt erkennen und umsetzen kann und daher auch die Filmstudios zurück nach Wien bringt. Das Team der HQ7 Studios kann auf mehr als zwei Jahrzehnte Expertise in der Filmindustrie zurückblicken und wird das neue Projekt erfolgreich auf- und ausbauen und somit einen Mehrwert für den Standort Wien generieren“, so Fabian Kaufmann, CEO CC Real. „Nach einem knappen Jahrzehnt ohne Filmstudios in Wien, freut sich die CC Real International und ihre Tochtergesellschaft HQ7 Studios, eine Global Industry Standard Umgebung für Filmproduktionen anbieten zu können. Die Kombination von einzigartigen, regionalen Originalkulissen und einer professionellen Studioumgebung ist ein Plus für Produzentinnen und Produzenten aus aller Welt. Österreichische Filmschaffende sind international durch ihre einschlägigen Expertisen sehr gefragt und gut etabliert. Nun gilt es einen Impuls zu geben, um diese Expertise verstärkt auch in Österreich zu halten, auszubauen und dadurch auch internationale Produktionenmit ihremgesamten Volumen, inklusive Pre- und Postproduktion, nach Wien zu holen. Es soll dem österreichischen Film und Filmschaffenden ermöglicht werden, unter verbesserten Umständen den erfolgreichen Weg fortzuführen. Wir sind weit mehr als nur ein Punkt im Drehplan“, meint Anu Shanker, Managing Director HQ7 Studios. Erfolgreicher Betriebsstandort Im Jahr 2017 hat der Hafen Wien ein sechs Hektar großes Grundstück in der 7. Haidequerstraße erworben. Auf dem Areal, das HQ7 genannt wird und so groß ist wie acht Fußball-Plätze nebeneinander, befinden sich Büros, Werkstätten, Lagerhallen, Garagen und Parkplätze. Nicht nur Gewerbe und Produktionsbetriebe, die nahe der Innenstadt produzieren und arbeiten wollen und sich vom verkehrsgünstigen Standort in der Haidequerstraße sehr angesprochen fühlen, nutzen als Kundinnen und Kunden zunehmend den Standort-Vorteil. Im Einklang mit den anderen Logistikdienstleistungen gewinnt auch immer mehr eine nicht klassische Branche für einen Binnenhafen an Beliebtheit – nämlich die Filmwirtschaft. Diese entwickelt sich seit einigen Jahren kontinuierlich positiv und unterstreicht die logistische Farbenpalette im Hafen Wien. „An den unterschiedlichen Produktions- und Dienstleistungs-Betrieben erkennen wir die Vielschichtigkeit des Logistikzentrums Hafen Wien und durch den Bau der beiden Filmhallen am Areal HQ7 werten wir den Betriebsstandort weiter auf und stärken damit unsere Wettbewerbsfähigkeit. Seit Längerem schon ist die Filmwirtschaft fester Bestandteil im Hafen Wien – im Jahr 2021 wurden auf dem Industriegelände HQ7 zwölf Film/Studioprojekte verwirklicht, darunter Szenen von Tatort oder die Sky-Serie über die Ibiza-Affäre und es gab insgesamt 48 Anfragen für Dreharbeiten, Fotoshootings sowie Anmietung von Filmproduktionen“, erläutert Fritz Lehr, kaufmännischer Geschäftsführer des Hafen Wien. Mehr Infos unter www.hafen-wien.com © (2) Kaufmann Haas Partner Architekten

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=