Das Wien - E-Book

DAS WIEN AKTUELL 12 Seitdem in den RosenhügelFilmstudios im Jahr 2014 die Pforten für immer geschlossen wurden, ist die Filmbranche in Bezug auf Atelierproduktionen gewissermaßen obdach- und heimatlos. Als Ausweichquartiere wurden in den vergangenen zehn Jahren oft leerstehende Industrie- und Lagerhallen im RaumWien provisorisch aufwendig zu „Studios“ umfunktioniert. Das soll sich nun zukünftig ändern: Der HafenWien, ein Unternehmen der Wien Holding, und die HQ7 Studios, ein Unternehmen der CC Real International, realisieren gemeinsam am Betriebsstandort HQ7 (7. Haidequerstraße 6) zwei nach internationalem Standard geplante Sound Stages („soundproofed“) mit rund 3.300 Quadratmetern Gesamtnutzfläche. Nach dem Baustart im Frühjahr 2023 werden die Hallen zum Jahresbeginn 2024 in Vollbetrieb gehen. Der Hafen Wien errichtet diese modernen Studiohallen nach Plänen der Betreiberin HQ7 Studios GmbH. „Die Errichtung der HQ7 Studios ist der finale Puzzlestein, um Wien als internationalen Produktionsstandort optimal zu positionieren“, zeigt sich Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke erfreut. „Bereits im März haben wir mit dem „Vienna Film Incentive“ ein neues Werkzeug geschaffen, um internationale Film-, Serien- und erstmals auch Streamingprojekte zu fördern. Erste Erfolge können wir damit bereits verzeichnen. Mit der Errichtung des neuen Studios können wir nationalen und internationalen Produktionen eine neue, professionelle Umgebung anbieten, die mit Hollywood mithalten kann. Am Wichtigsten: Wien als Drehort bedeutet Aufträge für die lokale Wirtschaft, eine Bandbreite an Arbeitsplätzen, zusätzliche Nächtigungen für die Hotellerie und die Steigerung der touristischen Attraktivität unserer Stadt“, so Hanke weiter. „Mit der Errichtung dieser zwei modernen Studiohallen für nationale und internationale Filmproduktionen werden die perfekten Rahmenbedingungen geschaffen, um den beliebten Filmstandort Wien wieder in den Fokus zu rücken. Den österreichischen Filmschaffenden werden dabei Raum und Werkzeug in die Hand gegeben, um das Filmemachen auf eine neue Stufe zu heben. Besonders wichtig dabei ist die nachhaltige und energiesparende Gestaltung der HQ7 Studios, um auch hier ein starkes Zeichen für den Klimaschutz zu setzen“, sagt „Neos Wien“-Wirtschaftssprecher Markus Ornig. „Klappe und Action“ in den HQ7 Studios „Seit dem Erwerb des Betriebsstandorts HQ7 im Jahr 2017 mit rund sechs Hektar Fläche ist der Hafen Wien nicht nur Dienstleister im Bereich der klassischen Logistik, sondern hat sich inzwischen auch feste Standbeine in anderen Wirtschaftszweigen geschaffen. Die Eröffnung des Areals HQ7 hat gezeigt, dass die Logistik keine Einbahnstraße und in allen Bereichen der Wirtschaft ein wichtiger Faktor ist. Mit einer Investitionssumme von neun Mio. Euro erweitert der Hafen Wien nun seinen Betriebsstandort HQ7 um zwei riesige moderne Filmhallen und setzt so die Erfolgsgeschichte HQ7 fort“, so Kurt Gollowitzer, Geschäftsführer der Wien Holding. Nach den Plänen der Betreiberin HQ7 Studios GmbH, einer 100-%-Tochter der CC Real International mit Sitz in Wien, Neue Filmproduktionshallen im HafenWien ab 2024 Wien im Blickpunkt der Filmindustrie: Zwei nach internationalem Standard geplante Sound Stages mit rund 3.300 m2 Gesamtnutzfläche v.l.n.r.: Peter Hanke, Markus Ornig, Fritz Lehr, Kurt Gollowitzer © David Bohmann

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=