Das Wien - E-Book

DAS WIEN GARTENTIPP 20 Das Wetter der letzten Wochen hat ganz und gar nicht die Stimmung auf das Ende des Gartenjahres vermittelt. Es war viel zu warm und viele Pflanzen sind sogar noch gewachsen. Dennoch heißt es nun das grüne Paradies endgültig winterfest zu machen. Hier die wichtigsten zehn Schritte: 1. Laub vomRasen und aus dem Teich Schon oft gesagt, aber immer noch wichtig: vom Rasen kommt das Laub weg. Sonst bleibt es als Schutz für den Boden liegen. Viele Nützlinge verstecken sich darunter. Einzig das kranke Kastanien- und Nusslaub wird entfernt. 2. Wasserleitungen abdrehen Oft kommt der erste Frost über Nacht und dann sind Leitungen, Ventile, Brausen oder Sprühköpfe schnell beschädigt. Daher alle Rohre, Schläuche und Bewässerungsanlagen entleeren, wenn sie nicht frostfest sind. Auch Fässer und Gießkannen entleeren. 3. Teichpumpen ausbauen Pumpen von Bachläufen, Springbrunnen oder Teichen, die nicht winterfest eingebaut sind, müssen ausgebaut und im Haus gelagert werden. Immer in Eimern im Wasser lagern, damit die beweglichen Teile später nicht blockieren. Gut reinigen. 4. Geräte reinigen oder zum Service bringen Ob Heckenscheren, Rasenmäher, Robotermäher – sie alle sollte man nun selbst reinigen und die Klingen schärfen – oder zum Service bringen. Auch Baumscheren gehören geschliffen und die Federn ausgewechselt. Nur eine scharfe Klinge garantiert perfekten Schnitt. 5. Baumstämme anstreichen Der Weißanstrich (gibt’s am besten fertig im Handel) schützt nicht nur vor Frostschäden an der Rinde, weil sie sich nicht so stark erwärmt, sondern es werden auch in der Rinde versteckte Schädlinge vernichtet. Lockere Rindenteile vor dem Anstrich mit einer Wurzelbürste (keine Drahtbürste!!!) entfernen. 6. Blumenzwiebeln setzen Noch ist nichts aus der Zeit, aber nun möglichst umgehend alle im Frühling blühenden Zwiebelblumen in die Erde bringen. Tief genug und mit gut abgelagertem Kompost oder Mulchmaterial die Pflanzstellen bedecken. 7. Immergrüne gießen Nicht nur in Töpfe gepflanzte, immergrüne Gewächse sollen nun intensiv gegossen werden. Braune Nadeln, vertrocknete Triebe oder gleich ganz abgestorbene Pflanzen sind meist nicht durch Frost, sondern durch Trockenheit verursacht worden. Am besten an einigen Tagen hintereinander gießen, damit das Wasser tief eindringt. 8. Gräser zusammenbinden Geschnitten sollte im Herbst generell wenig werden, vor allem die Ziergräser bleiben unberührt. Sie werden nur fest zusammengebunden. Das sieht nicht nur dekorativ aus, sondern schützt denWurzelstock vor Fäulnis. Gerade das Pampasgras ist für so eine Pflege dankbar. Abgeschnitten wird es dann imMärz. 9. Rosen anhäufeln & abdecken Auch wenn die Winter immer milder werden, die Spätfröste sind es, die den Pflanzen, konkret den Rosen, arg zusetzen. Das Anhäufeln ist der Schutz vor zu frühem Austreiben, ebenso Reisig, mit dem die Pflanzen (auch empfindliche Hortensien sind dafür dankbar) abgedeckt werden. 10. Letzte Gehölze pflanzen So billigwie dieses Jahr war Baumschulware vielerorts schon lange nicht. Die Überproduktion nach den beiden Pandemie-Jahren bringen Rabatte von bis 70 Prozent. Wer jetzt pflanzt, pflanzt doppelt günstig. Preiswert und in der besten Pflanzzeit. 11. Schädlinge bei Kübelpflanzen bekämpfen Manche Kübelpflanzen stehen aus Vorsicht schon länger imÜberwinterungsquartier (auch wenn die Witterung anderes erlaubt hätte) und deshalb heißt es nun von Zeit zu Zeit auf Blatt-, Schild- und Wollläuse kontrollieren. Rapsölpräparate mit Pyrethrum sind ideal. 11 Schritte, dann ist Ihr Garten wieder winterfit Der Pflanzenflüsterer und „DAS WIEN“-Kolumnist Karl Ploberger © Christoph Böhler Gräser nur zusammenbinden – imHerbst nicht schneiden Im Topf ist kein Eukalyptus frostfest

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=