Das Wien - E-Book

DAS WIEN AKTUELL 18 Signal ist ein auf Privatsphäre fokussierter Messenger-Dienst mit neuem Zusatzangebot von Storys. Damit will er den prominenten Anbietern Snapchat, Instagram und Whatsapp Paroli bieten. Videos, Bilder und Textnachrichten sind für 24 Stunden sichtbar und werden danach „automatisch gelöscht“. Das „Alleinstellungsmerkmal“ ist, dass der Messenger ohneWerbung und Tracking (Verhalten eines Internet-Users beobachtet/ausgewertet wird) auskommt. Ferner wird betont, das diese Storys einfach konfiguriert und jederzeit „deaktiviert“ werden können. Messenger Signal mit Story-Angebot Begutachtungsphase für Medienförderung Heißestes Jahr der Messgeschichte? Corona verschärft Rückenschmerzen Droht für 2023 EU-Gasengpass? Ab Juli kommenden Jahres soll die von der Bundesregierung im Oktober angekündigte neue Medienförderung und verschärfte Transparenz-Bestimmungen für Inserate-Vergaben von öffentlichen Stellen in Kraft treten. Dieses „Qualitäts-Journalismus-Förderungsgesetz (QJF-G) benötigt aber die Bewilligung der EU. Demnach sollen Print- und Online-Medien 20 Millionen Euro Fördermitteln erhalten. Ein weiteres Kriterium betrifft öffentliche Rechtsträger bei ihrer Inseraten-Vergabe: Diese muss lückenlos dargestellt, transparent und nachvollziehbar gestaltet werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit zieht das Jahr 2022 laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in die Allzeit-Top-5 der fünf wärmsten Jahre der heimischen Messgeschichte. Unter dem kleinen Vorbehalt, dass es zu keinen wesentlichen Veränderungen in den noch nicht erfassten November- und Dezembermonaten kommt. Beide Monate entscheiden letztlich über den Endrang, wobei aufgrund der vorherrschenden Werte sogar Platz eins möglich wird. In den „Tiefland-Temperaturen“ gibt es eine Pattstellung mit dem bis dato heißesten Jahr 2018. Die Bergtemperaturen, da um einiges höher als bislang, festigen schon jetzt Platz eins. Gleich 18 unter den Top-25 der heißesten Jahre wurden nach der Jahrtausendwende erfasst. Diese Erkenntnis hat die Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation unlängst im Rahmen einer Pressekonferenz mitgeteilt. Zudem kostet das der Volkswirtschaft (österreichischem Wirtschaftsraum) jährlich 3 bis 5 Milliarden Euro. Insgesamt leiden unter dieser „Volkskrankheit“ 1,9 Millionen Menschen, darunter mehr Frauen (häufig schon chronisch) als Männer. Während der Pandemie kam es bei Kindern und Erwachsenen zu einem „veränderten Bewegungsverhalten“ und speziell „der Rücken leidet bei Homeoffice wegen suboptimaler Bedingungen“, so der Grundtenor. Tipp: viel in Bewegung bleiben … Noch hat die Medizin keine ausreichende Antwort, warum eine Covid-Infektion auch Auslöser für Rückenschmerzen sein kann … Die deutsche EU-Kommisionspräsident Von der Leyen warnt vor einem drohenden Versorgungsproblem beim Auffüllen der Erdgasspeicher. „Wir müssen spätestens ab Frühjahr 2023 mit drei weiteren Faktoren rechnen, die zu unseren Ungunsten gehen“, so die Deutsche im Brüsseler Europaparlament. ImDetail sei also schon „heute“ absehbar, dass es im Jahr 2023 schwieriger werde, die Gasspeicher in der EU aufzufüllen. Explezit nennt sie Russland, das seine Gas-Lieferungen komplett einstellen könnte; ferner könnten die weltweiten Flüssiggas-Kapazitäten nicht ausreichen; bzw. die Nachfrage in Asien sehr stark ansteigen. BIS 18. DEZEMBER Ort: Gloria Theater Prager Straße 9 1210 Wien Info: Tel.: 01 278 54 04 www.gloriatheater.at © Gloria Theater

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=