Das Wien - E-Book

DAS WIEN LEUTE 18 Arina: Mit junger und frecher Musik zum neuen Popstar Nach ihrer Debüt-Single„Better Now“ meldet sich Arina mit ihrer neuen Single„Come Over“ zurück – und schlägt damit lieblichere Töne an. In dem Song verarbeitet sie die Einsamkeit auf Tour, erzählt von der harten Entscheidung zwischen Karriere und Liebe und von der nicht enden wollenden Suche nach der wahren Liebe. Die Arbeit mit Kindern ist für mich ein perfekter Ausgleich. Vergangenes Jahr hat Arina mit dem bürgerlichen Namen Katharina Weiß den schwierigsten Schritt ihres Lebens gemacht und ihrer alten Karriere als Schlagersängerin „goodbye“ gesagt. Jetzt lebt sie endlich ihre wahre Leidenschaft und macht als englischsprachige Popmusikerin auf sich aufmerksam. Ihre aktuelle Single „Come Over“ ist seit April auf dem Markt, erzählen Sie uns etwas über den Song. Arina: „Come Over“ hat für mich eine besondere Bedeutung, da ich die letzten Jahre, die ich auf Tour verbracht habe, darin verarbeite. Mit meiner damaligen Band war ich sehr oft unterwegs. Ich habe die vielen Konzerte sehr genossen, denn sobald ich auf der Bühne stand war ich genau in meinem Element. Aber danach kommt man ins Hotelzimmer und ist alleine. Da habe ich mich oft nach Nähe und Geborgenheit gesehnt. Und da wäre mir so ein Mann wie im Musikvideo gerade recht gekommen. (lacht) Wie war der Videodreh für Sie, wie aufwendig wurde das Video produziert? Arina: Zuerst war ich auf der Suche nach einer geeigneten Location für den Dreh. Da ich mit der Dormero-Hotelkette schon länger zusammenarbeite hat sich das HoHo in Wien perfekt angeboten. Die nächste Hürde war dann ein passendes Model zu finden, mit dem ich mir auch vorstellen konnte, auf Tuchfühlung zu gehen. Er sollte ja nicht nur den Fans gefallen, sondern natürlich auch mir. Aber ich muss auch sagen – ich habe zuvor noch nie jemanden bezahlt, damit er mit mir ins Bett steigt! (lacht) Mussten Sie sich wirklich schon zwischen Liebe und Karriere entscheiden? Arina: Ja, ich glaube tatsächlich, dass meine letzte Beziehung daran gescheitert ist. Er war in der Gastronomie tätig und ich eben als Sängerin im deutschsprachigen Raum unterwegs. Wir haben uns dementsprechend, da wir beide sehr beschäftigt waren, viel zu selten gesehen. Und ich bin ein Mensch, der gerne seine Gefühle teilt und auch Nähe und Zuwendung braucht, aber die gibt es nun mal nicht, wenn man so viele Kilometer voneinander entfernt ist. Das tägliche Telefonieren und Schreiben hat mich letztendlich nicht mehr erfüllt ... Eine Frage für die Fans, sind Sie Single und wenn ja, wie kann man Sie beeindrucken oder verführen? Arina: Ja, ich bin Single, und zu 99 Prozent zufrieden damit! Dazu gibt es übrigens auch bald einen passenden Song auf meiner demnächst erscheinenden EP, aber zurück zur Frage. Ich habe momentan sehr viel zu tun, da ich ja mein komplettes Management selbst mache. Seien es Bookings, meine Homepage, mein Label oder generell alle meine Social Media Aktivitäten – das alles hängt an mir und da ist momentan kein Platz für die Liebe. Aber mir ist es den Zeitaufwand wert, immerhin habe ich alles selbst in der Hand und bin mein eigener Chef. Und um auf das Thema Männer einzugehen – auch da habe ich gerne die Zügel in der Hand. Ich bin da meistens diejenige, die den Mann anspricht, wenn mir mal einer gefällt. Und da ich mich selbst als selbstbewusst einstufen würde, kann mich natürlich auch nur ein selbstbewusster Mann beeindrucken. Und wenn der Richtige kommt, werde ich gerne ein bisschen Zeit freischaufeln! Sie kommen ursprünglich aus dem Schlager, was hat Sie bewegt, sich für englischsprachige Popmusik zu entscheiden? Arina: Die größten Schwierigkeiten hatte ich tatsächlich damit, dass ich mich mit den deutschsprachigen Songs wenig bis gar nicht identifizieren konnte. Und © Anja Kager

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=