Das Wien - E-Book

DAS WIEN AKTUELL 25 Das Kunst Haus Wien, ein Muse- um der Wien Holding, zeigt bis 13. April 2020 eine raumspezi- fische Installation des deutschen Künstlers Claudius Schulze, die dieser speziell für die Garage des Museums geschaffen hat. Er stellt darin das vom Menschen verursachte Artensterben von Tieren und Pflanzen der technolo- gischen Entwicklung einer neuen, artifiziellen „Spezies“ gegenüber. Schulzes Projekt stellt sich mit- tels großformatiger Fotografien, 3D-Scans und Animationen Frag- estellungen zur Zukunft unserer Biosphäre. Ökologisches Gleichgewicht in Gefahr Noch nie war es um die Artenviel- falt und unser globales Ökosys- tem so schlecht bestellt wie heute. Intensive landwirtschaftliche Nutzung, großflächige Boden- versiegelung, Erderwärmung, Ausbeutung von Flora und Fauna, führen zu einem rasanten Verlust an Lebensraum. Künstliche Intelligenz & Bionik als Lösung für Umweltprob- leme? Für das Kunst Haus Wien kreierte Claudius Schulze eine raum- spezifische Installation, die diese beiden epocheprägenden En- twicklungen zusammenführt: den Verlust an Biodiversität einerseits und die Erschaffung neuer Leb- ensformen durch Künstliche In- telligenz und Bionik andererseits. Die Natur wird zunehmend in Bits und Bytes übersetzt. Können Künstliche Intelligenz und Bionik dazu beitragen, Umwelt- probleme zu lösen? Kunst HausWien: Claudius Schulze D as Jüdische Museum Wien, ein Museum der Wien Hol- ding, präsentiert bis 1. Juni 2020 mit der neuen Ausstellung „Wir bitten zum Tanz. Der Wiener Ca- fetier Otto Pollak“ die Geschichte des Café Palmhof, das heute aus dem kollektiven Bewusstsein der Stadt Wien verschwunden ist, ebenso wie sein Besitzer. Die Aus- stellung im Museum Dorotheer- gasse erzählt über das Leben von Otto Pollak, das beispielhaft für die jüdische Teilhabe am Wiener Kultur- und Gesellschaftsleben steht. Das Café Palmhof in der Maria- hilfer Straße 135 im 15. Wiener Gemeindebezirk wurde ab 1919 von Otto Pollak (1894–1978) und seinem Bruder Karl (1889–1943) betrieben. Ihnen gelang es das Café neu zu positionieren und zu einem populären Wiener Treffpunkt zu machen. Tagsüber wurde es als Kaffeehaus geführt, abends fanden regelmäßig Kon- zerte, Tanzveranstaltungen und gesellschaftliche Ereignisse wie z. B. die Fräulein-Wien-Wahl 1933 statt. Es bot 350 Gästen Platz und wurde durch seine innovative Pro- grammierung berühmt. Der Hotspot von Rudolfsheim-Fünfhaus Das Café Palmhof wurde zu einem wesentlichen Fixpunkt im Leben seiner Gäste: ein sozialer Treff- punkt, ein verlängertes Wohn- zimmer und für manche auch ein Arbeitsraum. Über die Jahre hin- weg wurde das Café von den an- gesagten Architekten der Zeit im- mer eleganter ausgestattet. Auch das neue Medium Radio wurde auf das Café Palmhof aufmerksam und übertrug die Konzerte sogar einmal in der Woche live. Der Antisemitismus machte auch vor dem Kaffeehaus nicht Halt. Am 12. August 1925 zogen Na- tionalsozialisten durch die Maria- hilfer Straße und versuchten das Palmhof zu stürmen. Im Mai 1934 erschütterte ein Bombenanschlag illegaler Nationalsozialisten die- sen kosmopolitischen Wiener Ort. 1938 wurde das Kaffeehaus „ari- siert“ und einem früheren Kellner übertragen. Die gesamte Familie Pollak wurde nach Theresienstadt und in andere Lager deportiert. Nur Otto Pollak und seine Tochter Helga überlebten. Das Palmhof wurde Anfang der 1950er-Jahre restituiert, Otto Pollak lehnte es jedoch ab, das Kaffeehaus wei- terzuführen. Heute befindet sich dort ein Supermarkt. Die Dokumente und Objekte aus dem Nachlass von Otto Pollak lassen seine Persönlichkeit und das gesellschaftliche Umfeld wiederaufleben und erinnern an das kosmopolitische Wien der Zwischenkriegszeit. „Wir bitten zum Tanz. Der Wiener Cafetier Otto Pollak“ ist bis 1. Juni 2020 im Jüdischen Museum Wien, einemMuseum der Wien Holding, zu sehen. Das Jüdische Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien, ist von Sonntag bis Freitag 10 bis 18 Uhr geöffnet. Jüdisches Museum: „Wir bitten zumTanz." © Barbara Nidetzky O rf-Meteorologin Christa Kummer feiert am 3. März ihr 25-jähriges Jubiläum im österreichischen Fernsehen. „DAS WIEN“ gratuliert ihr dazu bereits herzlichst. © Ulrich Renner Wetter-Lady feiert 25-jähriges Jubiläum

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=