Das Wien - E-Book

DAS WIEN POLITIK 10 D ie Wiener Umwelt- und S t ad t we r ke r e f e r en t i n Mag. Ulli Sima (SP) setzt ihren Kampf gegen illegale Wettlo- kale konsequent fort. Der Poli- tikerin geht es dabei vor allem um den Schutz der Jugend. Im Gespräch mit Harald Raffer („Das Wien“) verrät sie gezielte Maßnahmen gegen den fort- schreitenden Klimawandel: Fassadenbegrünungen, „Ne- belduschen“ im öffentlichen Raum und zusätzliche Baum- pflanzungen in der Stadt. Das Wien: Wie hat sich das „Es- sens-Verbot“ in Öffis bewährt? Sehr gut!. Wer will schon Ketchup- verschmierte Sitze oder den Ge- ruch einer Leberkässemmel in der U-Bahn?! Im Durchschnitt dauert eine U-Bahn-Fahrt übrigens 10 Minuten - ich bin sicher, das hält man ohne Essen durch. Mir geht es als Öffi-Stadträtin um ein Mit- einander und um Rücksichtnah- me in den Öffis - und das gelingt wirklich gut! Das Wien: Sie sind ja auch Agrar- Stadträtin - wie stark sind Bio-Pro- dukte in der Wiener Landwirtschaft verankert? Und wie sieht es mit dem Weinbau in der Bundeshauptstadt aus? Sima: Die Stadt Wien ist selber ei- ner der größten Biobauern Öster- reichs! Wir setzten seit langem auf Nützlinge gegen Schädlinge. Mit der Bioforschung Austria ha- ben wir sogar ein eigenes For- schungszentrum für den Bioland- bau in der Millionenstadt. Und was den Wein betrifft: Wien ist weltweit die einzige Mil- lionenmetropole mit wirtschaft- lich relevantem Weinbau, das städtische Weingut Wien Cobenzl produziert herrlichen Wein, den Gemischten Satz kann ich wirklich empfehlen .-)) DasWien: ZumTierschutz: Was sa- gen Sie als zuständige Referentin zu den Maßnahmen nach dem „Alm- Kuh-Urteil“? Sima: In Wien gibt es keine Alm- Kühe. Bei uns sind die Hunde das Thema - und hier setzen wir vielen Maßnahmen, um für die Sicher- heit der Menschen zu sorgen und das Miteinander von Mensch und Tier zu fördern. Wir haben strenge Regelungen für die sogenannten Listenhunde, die seit Februar mit Maulkorb und Leine im öffentli- chen Raum geführt werden müs- sen. Der tragische Tod des kleinen Waris, der imHerbst letzten Jahres von einem Rottweiler tödlich ver- letzt wurde, ist uns alle in trauriger Erinnerung, so etwas darf in unse- rer Stadt nie wieder passieren! Das Wien: Es gibt wieder Meldun- gen über den Wolf, der verstärkt in verschiedenen Bundesländern auf- tritt. Welche Schritte sollte man hier setzen? Sima: In Wien gibt es keinen Wolf. Immer, wenn von Sichtungen be- richtet wird, war es dann doch ein Hund. Abgesehen davon, braucht man keine Angst vorm Wolf habe, er ist ein sehr scheues Tier. In den letzten Jahrzehnten gab es in Mit- teleuropa keine einzige gefährli- che Situation für Menschen mit Wölfen. Das Wien: Sie kämpfen erfolgreich gegen illegale Wettbüros. Welche Bilanz können Sie ziehen? Sima: In Wien haben illegale Wettlokale keinen Platz! Mir geht es im Kampf gegen illegales Wet- ten vor allem um Jugendschutz, daher werden wir unseren Kampf konsequent fortsetzen. Seit Be- ginn der Schwerpunktaktionen hat die Stadt bereits insgesamt 34 Wettlokale geschlossen, 560 Automaten und rund 200.000 Euro Bargeld beschlagnahmt. Al- leine im letzten Jahr wurden im Rahmen der elf gemeinsamen Schwerpunktaktionen von Stadt Wien und der Landespolizeidirek- tion Wien 115 Lokale überprüft. Elf davon wurden behördlich ge- sperrt. Insgesamt wurden letztes „InWien haben illegale Wettlokale keinen Platz!“ Laut Stadträtin Mag. Ulli Sima (SP) wurden nach Schwerpunktaktionen bereits 34Wettlokale geschlossen. 560 Automaten und 200.000 Euro beschlagnahmt. Die Wiener Stadträtin Mag. Ulli Sima (SP) im Gespräch mit „Das Wien“. Die engagierte Politikerin setzt klare Zeichen gegen die Glückspielmafia und hat strenge Regelungen für Listenhunde verordnet. © Franz Schobesberger Pamela Rendi-Wagner ist eine sehr kompetente Politikerin! Stadträtin Ulli Sima

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=