Aktuelles

Gerald Pichowetz
© Adrian Batty

Kultur

Vorhang auf
Von Gerald Pichowetz

Unsichtbare Geister…

Sie haben in der Schule Ihrem Sitznachbar „fleißig“ eingesagt und ihm dadurch zu einer guten Note verholfen? Oder Sie haben darauf gewartet, dass Ihnen jemand den notwendigen Stoff, wichtige Vokabel oder die Lösung eines Mathematik-Problems endlich einsagt? Nun – gute Voraussetzungen für einen Beruf, dessen Hauptdarsteller eigentlich nie zu sehen sind. In diesem Job soll man sogar nicht gesehen und schon gar nicht gehört werden! Die Rede ist von einem Souffleur oder einer Souffleuse. In den großen Theatern sitzt dann eben ein dienstbarer Geist in einem Souffleurkasten und hilft Schauspielern bei einem „Hänger“ aus der Patsche. Und deshalb „fiebert“ der „Flüsterer“ mit den Darstellern auf der Bühne mit. Der Souffleur weiß ja nicht, wann er plötzlich einspringen muss. Manchmal sitzt der „Einsager“ auf der Seitenbühne oder im Zuschauerraum. Heute wir auch per Funk souffliert. So hat der gute alte Souffleurkasten meist ausgedient. Die Schauspieler tragen dann einen kleinen Empfänger im Ohr. Pech, wenn dieser plötzlich ausfällt. Freilich – es gibt jene Darsteller, die perfekt jeden schwierigen Text aufsagen können und jene, die ordentlich ins Stolpern geraten, darunter berühmte Künstlerinnen und Künstler. Was vielleicht nicht so bekannt sein dürfte – auch im Musiktheater gibt es einen Souffleur, einen Mit-Dirigenten. Einsagen kommt eben nicht aus der Mode…

› zur Kolumne

Zurück