Aktuelles

Bürgermeister Ludwig unterzeichnete gemeinsam mit seiner Amtskollegin und Amtskollegen eine Erklärung im Sinne der Agenda 2030 der Vereinten Nationen.
© Senatskanzlei Hamburg

Aktuell

Verstärkte Kooperation für nachhaltige Entwicklung

Hamburg, Wien und Zürich kooperieren verstärkt bei ihrer nachhaltigen Entwicklung. Bürgermeister unterzeichnete gemeinsame Erklärung.

Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Michael Ludwig, Bürgermeister der Stadt Wien und Corine Mauch, Stadtpräsidentin von Zürich setzten damit den Auftakt für den neu ins Leben gerufenen Städte-Trialog der drei Metropolen. Neben intensiven politischen Gesprächen stand insbesondere auch der Erfahrungsaustausch der drei Städte in den unterschiedlichsten Bereichen der kommunalen Entwicklung auf dem Programm. Um die Zusammenarbeit auch in Zukunft noch weiter zu intensivieren, unterzeichneten die Stadtoberhäupter eine „gemeinsame Erklärung über eine verstärkte Kooperation zwischen Hamburg, Wien und Zürich“.

„Städte spielen in Europa eine zentrale Rolle. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung leben in städtischen Ballungsräumen“, betonte der Wiener Bürgermeister, der auch Präsident des Österreichischen Städtebundes ist. Ludwig sieht insbesondere im starken Bevölkerungswachstum und in Fragen des Klimaschutzes die gemeinsamen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Wien nehme sich dabei auch andere Städte als Vorbild – um auch von anderen zu lernen. „Gerade auch die Entwicklung zur Smart City, zu einer nachhaltigen und ökologischen Stadt der Zukunft ist von ganz besonderer Bedeutung. Hier nehmen wir uns sehr gerne die Erfahrungen anderer Städte als Beispiel. Denn in Wien geht es uns darum, eine funktionale und soziale Durchmischung zu erreichen“, so Bürgermeister Ludwig. Er hob vor allem auch noch hervor, dass es wichtig sei, „dass wir unser gemeinsames Engagement im Klimaschutz in Verbindung mit der Stärkung des Wirtschaftsstandortes und mit den sozialen Fragen setzen. Denn nur so ist eine ökologische Weiterentwicklung zu erreichen.“

Die Stadtregierungen von Hamburg, Wien und Zürich kommen daher im Kontext des fortschreitenden Klimawandels überein, ihre Kräfte als Motoren der sozialen, kulturellen, technologischen und wirtschaftlichen Innovation zu bündeln und ihren kontinuierlichen Erfahrungsaustausch zum allseitigen Vorteil zu intensivieren, wie es in der unterzeichneten Erklärung heißt.

Der Fokus des gegenseitigen Austauschs liegt auf den strategischen Ansätzen und praktischen Erfahrungen in ihren städtischen Kernthemen, wobei Smart City, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und Innovation sowie Teilhabe und sozialer Zusammenhalt als übergeordnete Leitziele dienen.
Durch gegenseitige Information über die jeweiligen Best Practises und Erfahrungsaustausch über Projekte wird die nachhaltige Entwicklung der Städte im Sinne der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen und insbesondere mit Blick auf das Ziel 11 „Nachhaltige Städte und Gemeinden“ und das Ziel 17 „Partnerschaften zur Erreichung der Ziele“ beschleunigt.

Die drei Städte setzen sich dafür ein, dass weitere europäische Großstädte mit zusätzlicher Expertise diesem Beispiel folgen und gemäß den Entwicklungszielen der Vereinten Nationen handeln. Die Bürgermeister von Hamburg und Wien und die Stadtpräsidentin von Zürich bekennen sich zur pro-aktiven Umsetzung der genannten Ziele und werden relevante Organisationseinheiten und Institutionen ihrer Städte entsprechend einbinden.
Abschließend betonte Bürgermeister Michael Ludwig, dass man sich gemeinsam dafür einsetze, dass die Städte in Zukunft deutlich mehr Gehör finden – auch in Europa und auch innerhalb der Europäischen Union.

› zum Artikel

Zurück