Aktuelles

H.C. Strache
© Selina de Beauclair

Aktuell | Interview

Seit 2011 wird an meiner Vernichtung gearbeitet

Es wurde sogar von einem Beamten versucht die Bürger davon abzubringen, Unterstützungserklärungen zu unterschreiben.

Das Wien: Herr Strache, aktuell versuchen Sie mit dem Team HC Strache die nötigen Unterstützungserklärungen zusammen zu bekommen. Wie läuft es aktuell?
HC Strache: Wir sammeln aktuell Unterstützungserklärungen für den Bezirk und das Land vor allen Wiener Bezirksämtern, um die Kandidatur des Team HC Strache bei der Wien-Wahl 2020 sicherzustellen. Ich ersuche alle Wienerinnen und Wiener aus allen Wohnbezirken, welche einen Antritt von mir und meinen Team HC Strache schon aus demokratiepolitischen Gründen heraus unterstützen, mit einem Lichtbildausweis zu einem der 23. Bezirksämter zu gehen, die zwei Unterstützungserklärungen zu unterfertigen und uns diese dann persönlich zum Info-Stand des Team HC Strache vor dem Amt zu bringen oder per Post an die Dorotheergasse 5/VI c, 1010, an das Team HC Strache - Allianz für Österreich zu schicken. Die Gebühr zahlt der Empfänger! Ich bedanke mich jetzt schon herzlichst! 

Das Wien: Angeblich werden Ihrer Bürgerbewegung massiv Steine von den Magistraten in den Weg gelegt, ist da etwas Wahres dran?
Strache: Es gab unter anderem im Magistratischen Bezirksamt Innere Stadt massive Beschwerden, weil ein Beamter versuchte Bürger davon abzubringen, die Unterstützungserklärungen zu unterschreiben. Auch werden die dafür vorgesehenen Amtsräume für die nötige Unterschrift und amtliche Bestätigung – da oder dort – nicht ausgehängt und nicht gekennzeichnet. Die Wiener Stadtregierung ist über das Antreten einer neuen demokratischen Kraft offensichtlich wenig begeistert. 

Das Wien: Wer sind diese Menschen, die sich täglich für Sie vor die Wiener Magistrate stellen und auf Stimmenfang gehen und sich teilweise auch beschimpfen lassen? Werden diese Leute bezahlt?
Strache: In erster Linie Menschen, denen Wien und die Zukunft ihrer Stadt am Herzen liegt. Unsere größte Kraft liegt in diesen ehrenamtlichen und idealistischen Unterstützern, welche sich aus Überzeugung für die neue Bürgerbewegung Team HC Strache engagiert einbringen. Wir haben seit Mai 2020 bereits rund 1.600 aktive Unterstützer in Wien. Gemeinsam wollen wir für mehr Sicherheit, eine vernünftige Integrationspolitik und soziale Gerechtigkeit in Wien kämpfen. Es braucht mit dem Team HC Strache endlich wieder eine starke Opposition in Wien gegen das rot-grün-türkise Unwesen auch in der Corona-Krise. Mit Nepp ist jede Stimme für die FPÖ eine verlorene Stimme, da er nicht existent ist. Mit dem Team HC Strache wählt man den Volks- und Bürgerpolitiker, welcher mit einem starken Comeback den Mächtigen das Fürchten lehrt. Denn was tut den Mächtigen am meisten weh? Jede Stimme für HC.

Das Wien: Fast täglich kommen neue Anschuldigungen gegen Ihre Person in den Medien, die Menschen werden immer mehr verunsichert. Was ist an den Spesenvorwürfen dran?
Strache: Nur weil jemand Skandal schreibt, ist es noch lange keiner. Wir haben mittlerweile den Punkt erreicht, wo meine Apothekenrechnungen Schlagzeile sind und eine angebliche Trennung von meiner Frau frei erfunden wird. Sogar die Anpatzversuche gleiten schon ins Lächerliche ab. Aber reden wir einmal Klartext: Im Vergleich zu Ischgl, wie viele Menschenleben hat Ibiza gefordert? Sie sprechen von Glaubwürdigkeit – ich bin damals sofort zurückgetreten und stelle mich jetzt erneut dem Wähler. In Tirol gab es keinen einzigen Rücktritt, obwohl das Versagen dort wesentlich schlimmere Konsequenzen hatte als dieses peinliche Video. Wie viele Menschen stehen vor dem wirtschaftlichen Ruin, weil es wichtiger war der Truppe um Mahrer und der Wirtschaftskammer eine zentrale Rolle bei der Coronahilfe zu geben? Mein Versagen war ein persönliches, aus dem ich damals die Konsequenzen gezogen habe, und jetzt einen Neustart versuche. Die Menschen wissen sehr wohl, was die Wahrheit und was der bloße Versuch einer Anpatzerei und dem Ablenken vom eigenen Regierungs-Versagen ist. Und alle Spesen-Ausgaben der FPÖ wurden mehrfach von Finanzreferenten, Steuerberatern, Rechungsprüfern und den Partei-Gremien geprüft und genehmigt. Darüber hinaus gibt es viele Lügen und gezielt verbreitete Unwahrheiten, welche für die Bürger durchschaubar sind.

Das Wien: Ist es für Sie verständlich, wenn die Leute nicht glauben können, dass sie in jedem Punkt angeblich unschuldig sind und das alles nur üble Verleumdungen sind?
Strache: Das BKA weiß heute, dass das Kriminelle Ibiza-Netzwerk bereits seit 2011 an der Vernichtung von HC Strache arbeitet und mittels gezielter Konstruktionen und Verleumdungen unzählige Täter und Mittäter beteiligt sind. Dieses kriminelle System wird aufgedeckt! 

› zum vollständigen Interview

Zurück