Aktuelles

Edi Finger jun.

Sport

Kein Pardon
Von Edi Finger jun.

„Die Rapid Familie gibt es nicht mehr!“

Harsche Kritik der grün-weißen Fußball Legende Hans Krankl. Der Goliador präzisiert: “In den Führungsgremien von Rapid gibt es keinen einzigen grün-weißen Fußballer mit Ausnahme des jetzt zurückgeholten Trainers Didi Kühbauer!“

Die grün-weiße Führungsetage hat leider aufgrund fachlicher Inkompetenz fast alles falsch gemacht. Es wird nur mehr auf den Moment geschaut, jeder versucht sich aus der Schusslinie zu ziehen. Bayern München z.B. wird von zwei ehemaligen Top Spielern geführt – Hoeneß und Rummenigge. Bei Rapid haben diese Positionen ein ehemaliger Wiener Gemeinderat und ein Mann aus der Handy-branche. Was ich nicht verstehe und nicht begreifen kann ist, dass sich diese Herren alle gegen die Mitarbeit von Rapid Legenden wie Hans Krankl oder Andreas Herzog wehren - für mich nicht nachvollziehbar.

Auch die Verpflichtung von Didi Kühbauer war zu diesem Zeitpunkt falsch. Didi ist ein Trainer, aber kein Wunderheiler. Wie soll er aus einem schlecht zusammengestellten Kader – das geht alles auf Sportdirektor Bickel – der noch dazu schlecht trainiert ist, etwas machen. Didi kann sicher einiges bei Rapid bewirken, braucht aber auf alle Fälle eine Vorbereitungsphase und einige Veränderungen im Kader.

Für Sportdirektor Bickel sollte es heißen Abschied nehmen von grün-weiß, er ist Mitschuld am grün-weißen Dilemma und hat die Erwartungen nicht erfüllt.

› zur Kolumne

Zurück