Aktuelles

SPÖ-Bundesgeschäftsführer mit "DAS WIEN"-Herausgeber Heinz Knapp.
© Selina de Beauclair

Aktuell | Interview

Deutsch: "Alle 160.000 Mitglieder miteinbeziehen."

Erstmals in der Geschichte der Sozialdemokraten in Österreich können die Mitglieder über den Parteivorsitz mitentscheiden.

Das Wien: Zwischen 4. März und 2. April lässt die SPÖ ihre Mitglieder über den zukünftigen Kurs abstimmen. Haben Sie Ihre Liebe zur Basisdemokratie entdeckt?
Christian Deutsch: Die Mitglieder sind das Herz unserer Partei. Uns ist wichtig, im Rahmen unseres Erneuerungsprozesses mit den Ohren ganz nah bei unserer Basis zu sein. Denn Erneuerung heißt für uns auch, uns zu öffnen. Wir werden alle 160.000 Mitglieder in unseren Reformprozess miteinbeziehen und ihre Meinung erfragen. Uns ist wichtig, jenen Menschen Gehör zu verschaffen, die nicht täglich im Rampenlicht stehen.

Das Wien: Was erhoffen Sie sich von der Mitgliederbefragung?
Deutsch: Die SPÖ ist immer dann am stärksten, wenn sie zusammenhält und sich alle gemeinsam für unsere Ziele einsetzen. Genau um diese Stärke, um diesen Zusammenhalt und um diese Geschlossenheit geht es jetzt. Nur so können wir die wichtige politische Auseinandersetzung um die Zukunft unseres Landes mit Erfolg und Durchschlagskraft führen.

Das Wien: Erstmals in der Geschichte der SPÖ können die Mitglieder über den Parteivorsitz mitentscheiden. Warum wird die Vertrauensfrage gestellt?
Deutsch: Pamela Rendi-Wagner will sich mit ganzer Kraft für die Themen stark machen, die unsere Mitglieder bewegen. Das geht am besten, wenn alle an einem Strang ziehen. Für unsere Vorsitzende zählen vor allem das Vertrauen und der Rückhalt der Mitglieder. Wir stellen unseren Mitgliedern daher die Frage, ob Pamela Rendi-Wagner Parteivorsitzende bleiben soll, um gemeinsam mit allen in der Partei für diese wichtigen Themen zu kämpfen.

Das Wien: Welche Fragen planen Sie noch an Ihre Mitglieder zu richten?
Deutsch: Die Mitgliederbefragung ist auch deshalb historisch, weil die Mitglieder viel stärker als bisher bei ganz wichtigen inhaltlichen Fragen mitentscheiden können. Wir werden 15 inhaltliche Fragen an unsere Mitglieder richten. Dabei geht es um zentrale Bereiche für die Sozialdemokratie rund um Fairness, Arbeit und Sicherheit. Die Fragen sind breit gefächert von der Vier-Tage-Woche, über eine faire Millionärsabgabe bis hin zu Fragen der Integration. Jedes dieser Themen ist für uns sehr wichtig. Wir wollen dabei erfahren, was den Menschen besonders am Herzen liegt.

Das Wien: Das heißt, Ihnen geht es vor allem um die Gewichtung der Fragen?
Deutsch: Genau, bei unserer Befragung geht es vordringlich um die Gewichtung der Fragen. Die Mitglieder können unsere Fragen mit „sehr wichtig“ bis „nicht wichtig“ bewerten. Wir möchten herausfinden, welche Themen unseren Mitgliedern besonders wichtig sind. Die Meinung unserer Mitglieder ist unser Wegweiser dafür, welche Themen wir in Zukunft verstärkt in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellen.

Das Wien: Welches Angebot haben Sie für Mitglieder, die von der Befragung nicht überzeugt sind?
Deutsch: Die letzte Frage auf unserem Fragebogen lautet „Was erwartest du Dir von Deiner SPÖ?“ Diese Frage ist explizit offen gehalten. Wir wollen unseren Mitgliedern Raum geben, sich frei zu äußern und uns Anregungen, Hinweise, aber auch Kritik mitteilen zu können.

Das Wien: Wie wird die Befragung durchgeführt?
Deutsch: Unsere Mitgliederbefragung startet am 4. März und ist selbstverständlich anonym. Jedes Mitglied kann online teilnehmen. Wer lieber per Post teilnehmen möchte, kann den zugeschickten Stimmzettel auch ausfüllen und einfach zurückschicken.

› zum vollständigen Interview

Zurück