Das Wien

Die Gratis-Monats­zeitung

Neueste Ausgabe lesen


Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere neue
Re­dak­tions­adresse: Kohlmarkt 8-10, 1010 Wien

Geschätzte Leser! Liebe Leserinnen!

Das Problem Schieder

Es hat voll eingeschlagen – die Politiker-Bewertung von „Das Wien“! Nach unserer Straßenumfrage befragen wir unsere Leserinnen und Leser. Welcher Politiker/welche Politikerin ist kompetent, wer fällt Ihnen dazu ein? Interessant dabei: Verschiedene Minister oder Stadtsenatsmitglieder, die in den Medien oft genannt werden, tauchen in dieser Bewertung nicht unter den Top Ten auf (siehe unten). Wir werden selbstverständlich weiterhin unsere Leser befragen. Es bleibt also spannend.

Der nächste interessante Urnengang ist die EU-Wahl. Sie wirft ihre Schatten voraus. Keiner der Kandidaten ist so umwerfend, dass man gleich ins Schwärmen geraten könnte. Weder FP-Frontmann Harald Vilimsky, noch VP-Nun-doch-Spitzenkandidat Waldheim-Schwiegersohn Othmar Karas, dem man allerdings eine umfassende Sach-Kenntnis der EU-Maschinerie nachsagen kann. SP-Spitzenkandidat Andreas Schieder findet sich offensichtlich mittlerweile mit dem Unvermeidlichen ab – er ist ungeplanter EU-Spitzenkandidat der „Roten“. Der Berufspolitiker und Politiker-Sohn wollte bekanntlich Wiener Bürgermeister werden, zog aber gegen Ludwig den Kürzeren. Und als SP-Klubchef setzte ihn Parteichefin Pamela Rendi-Wagner ab. Und ausgerechnet Schieder, der den Charme eines Parteibonzen verkörpert und als Kern-Ersatz in die Bresche springt, könnte der Parteichefin Kummer bereiten. Rutscht die SP bei der EU-Wahl nach der VP und der FP auf Platz drei, gilt die Löwelstraßen-Löwin offiziell als angezählt. Da braucht sie keinen „Einmischer“ Doskozil mehr. Und zur Wiener Gemeinderatswahl: Da gibt es neue Umfragen, die davon sprechen, dass die FP zugunsten der VP Stimmen verlieren könnte. Und eine Dreierkoalition (VP, FP, Neos) wäre ein Hindernis für einen SP-Stadtchef.

Das ist der Stoff, aus dem Seifenopern sind: Der (Vorwahl)Kampf um das Weltkulturerbe der Stadt Wien, der Kampf um das Heumarkt-Hochhausprojekt. Es begann mit der Fehleinschätzung der Wiener Noch-Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, die trotz einer ablehnenden Abstimmung der Grünen das Projekt der grün-roten Stadtregierung befürwortet hatte. Die Planungsstadträtin gab mittlerweile zu, die Sprengkraft des Projektes nicht richtig eingeschätzt zu haben. Wie bitte? Wie kann so eine Fehleinschätzung vorliegen, wenn man gegen die eigene Parteilinie vorgeht? Das Heumarkt-Projekt würde den Weltkulturerbe-Status gefährden, heißt es von der UNESCO. Der 66 Meter hohe Turm würde nach Ansicht des internationalen Denkmalrates Icomos das Stadtbild „zerstören“, das Areal seine „historische Authentizität“ verlieren. Empfohlen wurde eine zweijährige Aussetzung des Projektes. Bekanntlich hat sich auch die Bundesregierung eingemischt und die Stadt aufgefordert, das Projekt zu verwerfen. FP-Vizekanzler Strache und Kulturminister VP-Wien-Spitzenkandidat Blümel wollen sogar eine Weisung erteilen. Bleiben wir beim Thema „Projekte“: Verwaltungsgerichtshof-Richter haben vermutlich Red Bull getrunken und sind „abgehoben“. Die dritte Piste für den Wiener Flughafen darf jetzt, unter bestimmten Auflagen, doch gebaut werden. Umweltschutzgründe wie Staub und Lärm wurden vom Tisch gewischt. Es kommt eben immer auf die Sichtweise an. Bei den Bauskandalen der letzten Zeit – von der BWSG bis zum KH Nord – sicher kein Wunder!

Heinz Knapp,
Herausgeber


Aktuelles

Kultur

Echte Kerle im Theater: Premiere - Riesenerfolg

Die Premiere des neuen Stücks im Gloria Theater entpuppte sich als Riesenerfolg.

Details anzeigen

Kultur

Vorhang auf
Von Gerald Pichowetz

Das neue Jahr ist gar nicht mehr so neu – und Theaterbesucher wissen schon Wochen zuvor, was auf ihrer Lieblingsbühne nach Jahresbeginn aufgeführt wird.

Details anzeigen


Rezept des Monats

Sabine serviert: Faschings­krapfen

Sabine tischt den Klassiker der Faschingszeit auf. 

Details anzeigen

Aktuell

33 Millionen fließen in die Kinder- und Jugend­arbeit

Die Stadt Wien investiert im kommenden Jahr mehr Geld für ein breites Netz an Angeboten.

Details anzeigen


Politik

„Wer lange gearbeitet hat, soll Lebens­abend genießen“

Sozialministerin Mag. Beate Hartinger-Klein (FP) verweist im „Das Wien“-Gespräch auf die „deutliche Pensionsanhebung“ der Regierung für das kommende Jahr.

Details anzeigen

Politik

„Weiterhin mit aller Kraft für eine sichere Zukunft!“

Wien ist in Europa bekannt für soziale Sicherheit und nachhaltige Umweltpolitik. Maßgeblich an dieser Politik beteiligt ist der Chef des Wiener SPÖ-Rathausklubs, Mag. Josef Taucher.

Details anzeigen


Politik

Gudenus: „Bei der EU-Wahl stehen unsere Chancen gut“

Der geschäftsführende Klubobmann der Freiheitlichen zeigt sich über die Wiedereinführung von leistungsorientierten Ziffernnoten erfreut.

Details anzeigen

Aktuell

Im Zeitraffer
Von Harald Raffer

Ein brennendes Problem will die Bundesregierung lösen – die Pflege Angehöriger! Ministerin Hartinger-Klein hat das angekündigt.

Details anzeigen


Vorteile von „DAS WIEN“

  • Enormes Verbreitungsgebiet

    Mit diesem enormen Verbreitungsgebiet erreicht die Zeitung Wiener Haushalte und damit Wienerinnen und Wiener.

  • Themenvielfalt

    Neben interessanten Hintergrundberichten und spannenden Interviews erfahren die Leser Wissenswertes über die Wiener Szene, Aktuelles aus Politik und Wirtschaft sowie Neuigkeiten aus den 23 Bezirken.

  • Unabhängige Redaktion

    „DAS WIEN“ bringt regionale, aber auch internationale Berichte und umfangreiche Reportagen. Hautnah und direkt am Geschehen - die Devise der unabhängigen Redaktion.

  • Pflichtlektüre

    „DAS WIEN“ gilt als Pflichtlektüre für Medienprofis, PR-Agenturen, Öffentlichkeitsarbeiter und Anzeigen-Abteilungen.

Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Google Analytics und Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK