Das Wien

Die Gratis-Wochen­zeitung

Neueste Ausgabe lesen


Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere neue
Re­dak­tions­adresse: Kohlmarkt 8-10, 1010 Wien

Geschätzte Leser! Liebe Leserinnen!

Bleibt uns Nepp und seine Partytruppe doch erhalten?

Eines muss man der FPÖ lassen – sie liefert von allen Parteien die beste Show und sorgt für ständige Aufreger. Freiwillig oder unfreiwillig. Bei Journalisten, bei den anderen Parteien und bei den Wählern. Und sie sorgt für Rekorde. Sowohl bei Siegen, als auch bei Niederlagen. Diesmal war es ein Minusrekord. Minus 23 Prozent. Das muss man erst einmal schaffen! Das ist mehr Minus als etwa die ÖVP an Plus gemacht hat. Respekt! Damit hat sich FPÖ-Spitzenkandidat Dominik Nepp den Titel „Minusmann“ für vermutlichlange Zeit gesichert. Umso unverständlicher, dass ihm die Wiener Parteiführung in der ersten Sitzung nach dieser krachenden Wahlniederlage, einstimmig das Vertrauen ausgesprochen hat. Das mag der im dritten Lager verhafteten Affinität zu historischen Dramen geschuldet sein, wie wir sie aus blutigen Wagner-Opern kennen. Mit rationalen Überlegungen hingegen hat das wenig zu tun. Wohl eher mit der Angst um die eigenen Posten. Denn viele davon hat die FPÖ nach dieser Niederlage nicht mehr zu vergeben. Daher wohl die Nibelungentreue zu Wahlverlierer Nepp.

Doch schon bald tagen weitere Gremien der FPÖ. Ob diese ebenfalls der Meinung sein werden, dass Dominik Nepp einstimmig das Vertrauen ausgesprochen werden soll, darf stark bezweifelt werden. Sind doch bereits in Oberösterreich, Niederösterreich und Tirol vereinzelt kritische Stimmen aus der FPÖ zu hören. Aber wie heißt es so schön – nach der Wahl ist vor der Wahl. Und „The Show must go on“. Wir dürfen uns also weiterhin auf eine unterhaltsame Vorstellung aus der FPÖ-Kuriositätenküche freuen.

Andere Kuriositäten haben uns bis vor kurzem die Grünen geliefert. Deren Chefin Birgit Hebein hat nichts ausgelassen, um die Wienerinnen und Wiener zu verblüffen. Das freilich in einem erstaunlichen Tempo. Fast im Wochenrhythmus hat sie einen Schildbürgerstreich nach dem anderen serviert. Angefangen bei völlig sinnlosen Pop-Up-Radwegen neben regulären Radwegen, über das sündteure Gürtel-Pool, bis hin zur Forderung nach Ambulanzen für Tauben und einer autofreien Innenstadt, hat sie einen Alleingang nach dem anderen geliefert. Das hat ihrem Koalitionspartner SPÖ nicht immer gefallen. Der sonst gütige und nachsichtige SPÖ-Bürgermeister Ludwig musste bei der autofreien Innenstadt sogar die Notbremse ziehen und ein Machtwort sprechen. Ob sich das positiv auf die kommenden Koalitionsgespräche auswirken wird, ist eher unwahrscheinlich. Zu groß war der Ärger vieler SPÖ-Funktionäre über die Schnapsideen der Grünen-Chefin. Man kann den Koalitionspartner nicht ständig vor den Kopf stoßen und dann auch noch erwarten, dass dieser dazu applaudiert. Genau das hat Hebein aber gemacht. Damit hat sie ihre Partei, aber besonders sich selbst keinen Gefallen gemacht. Ludwig könnte nämlich darauf bestehen, dass es eine Koalition mit den Grünen nur ohne Hebein gibt. Wenn er das macht, dann haben es auch die Grünen lustig.

Heinz Knapp,
Herausgeber


Aktuelles

Aktuell

Ein Vollblut-Politiker

Dr. Michael Ludwig will „Brücken bauen“. Der promovierte Politikwissenschaftler wird demnächst Bürgermeister.

Details anzeigen

Interview

„Wien kann mehr. Aber nur mit uns.“

Neues freiheitliches Selbstvertrauen auch in Wien. Nach den durch die Erfolge auf Bundesebene ausgelösten Personalrochaden drängt auch die Rathaus-FPÖ in die Regierung.

Details anzeigen


Wirtschaft

Registrier­kassen­info zum Jahres­wechsel 2017/18

Für alle Unternehmer, die seit letztem Jahr eine Registrierkasse im Einsatz haben, sei hier nochmals auf die verpflichtende Erstellung und Überprüfung des Jahres-beleges hingewiesen.

Details anzeigen

Gesundheit

Shape dich schlank

Feiern Sie mit und genießen Sie 22-faches Figurstyling zum Knallerpreis

Details anzeigen


Rezept des Monats

Weihnachts­karpfen mit Erdäpfelsalat

Traditionsgericht unter dem Christbaum. Justizcafé-Chef Ivo Brnjic kredenzt Karpfen mit Erdäpfel-Mayonnaisesalat. Ein echter Klassiker!

Details anzeigen

Tradition

Kampf ums Café

Das Alt-Wiener Kaffeehaus bekommt Konkurrenz. Junge Kleinröster, wie die Coffeepirates oder das Kaffeemodul, setzen auf Top-Qualität und Fairness beim Warenkauf. Damit stehen Traditions-Betriebe unter Druck.

Details anzeigen


Aktuell

SPAR eröffnet Berufsschule der Zukunft

Die beste Ausbildung in einer der modernsten Berufsschulen Europas erhalten Jugendliche in der SPAR-Akademie Wien. 

Details anzeigen

Gesundheit

Forscher entdecken 65 neue Risiko-Merkmale für Brustkrebs

Das Risiko für die Entstehung von Brustkrebs wird von der genetischen Veränderung störanfälliger Abschnitte des Erbguts beeinflusst.

Details anzeigen


Vorteile von „DAS WIEN“

  • Enormes Verbreitungsgebiet

    Mit diesem enormen Verbreitungsgebiet erreicht die Zeitung Wiener Haushalte und damit Wienerinnen und Wiener.

  • Themenvielfalt

    Neben interessanten Hintergrundberichten und spannenden Interviews erfahren die Leser Wissenswertes über die Wiener Szene, Aktuelles aus Politik und Wirtschaft sowie Neuigkeiten aus den 23 Bezirken.

  • Unabhängige Redaktion

    „DAS WIEN“ bringt regionale, aber auch internationale Berichte und umfangreiche Reportagen. Hautnah und direkt am Geschehen - die Devise der unabhängigen Redaktion.

  • Pflichtlektüre

    „DAS WIEN“ gilt als Pflichtlektüre für Medienprofis, PR-Agenturen, Öffentlichkeitsarbeiter und Anzeigen-Abteilungen.

Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Google Analytics und Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK