Das Wien

Die Gratis-Monats­zeitung

Neueste Ausgabe lesen


Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere neue
Re­dak­tions­adresse: Kohlmarkt 8-10, 1010 Wien

Geschätzte Leser! Liebe Leserinnen!

Totgesagte leben länger ...
Strache feierte seinen 50er

Während alle den "Blauen" einen massiven Einbruch und Absturz voraus sagten, scheint nun das Gegenteil einzutreffen.

Nach Umfragen verschiedener Gazetten ist die FPÖ sogar wieder vor der SPÖ und somit auf Platz zwei im Bund – jedoch mit riesigen Respektabstand zum alten und wahrscheinlichen wieder neuen Kanzler Sebastian Kurz. Wenn man es auch nicht glauben will, die 1.316.442 Menschen, die im Jahr 2017 die FPÖ wählten, sind sicher keine sogenannten Protestwähler, denn nach dem größten politischen Skandal in der zweiten Republik verlor man gerade mal etwas über zwei Prozent an Wählerglauben.

Und das hätte er eigentlich ursprünglich werden sollen, das Geburtstagskind des Monats, am 12. Juni feierte der einstige Parteichef und Vizekanzler H. C. Strache seinen 50. Geburtstag. Glaubt man den hartgesottenen FPÖlern wird Strache sein Mandat in Brüssel nicht antreten – sondern man plant und arbeitet bereits intensiv an seinem Comeback für die Wien Wahl für 2020. Denn dort hat man am wenigsten zum Verlieren. Der jetzige unbekannte Spitzenkandidat Nepp liegt weit unter der zehn-Prozent-Marke in Wien und hier könnte Strache wie Phönix aus der Asche auferstehen. Dafür könnten und würden schon leichte Verluste als Gewinn verkauft werden können. Rechnet man die Vorzugsstimmen bei der EU-Wahl auf, könnte sich dies leicht ausgehen und Ludwig hätte plötzlich einen bereits abgeschriebenen Strache wieder am Hals und Kurz muss seinen Traum mit Schwarz-Blau in Wien vielleicht doch nicht ganz abschreiben.

Der Spitzenkandidat bei den Grünen ist bereits fixiert: Werner Kogler, erfolgreicher EU Wahl-Kämpfer und mit Abstand das beste Pferd im Stall, könnte bei der bevorstehenden Wahl eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen falls sich der Wunschpartner von Kurz – die Blauen – doch nicht neu aufstellen.

Mit Hofer wäre jedoch ein für Kurz sicher angenehmer Vizekanzler vorhanden, denn dann könnte das Szenario eintreten, dass sich Kickl in die Parteizentrale zurückzieht um sich um die Wahlschlacht in Wien zu kümmern. Die NEOS mit ihrer kurvenreichen und „je nachdem woher der Wind weht“ ausgerichteten Politik, mit der Hoffnung von Kurz nach der nächsten Wahl ernst genommen zu werden, und in einer nicht tragenden Rolle berücksichtigt zu werden, könnte sich schneller wieder erledigen, als man bei den Pinken zu hoffen vermag.

Und die SPÖ hat sich doch noch zu der bereits von allen Seiten beschlossenen Spitzenkandidatin Rendi Wagner aus den eigenen Lagern zu Durchhalteparolen hinreisen können. Eine Grundbedingung für den Verbleib und das Einlenken war jedoch die Installation von Christian Deutsch als Wahlkampfleiter. Denn die jetzigen Berater und Pressesprecher von Wagner tragen sicher zum derzeitigen traurigen Stand der Partei mit bei ... und somit ruht die große Hoffnung auf Deutsch, der als anerkannter Medienprofi die Zügel vielleicht noch rechtzeitig in die Hand genommen hat.

Heinz Knapp,
Herausgeber


Aktuelles

Interview | Politik

„Die Flüchtlinge werden als Ablenkungs­manöver benützt“

Wiener Stadtrat Peter Hacker (SP) kritisiert erneut Asylpolitik der Bundesregierung. Er ist überzeugt, dass die geplante Mindestsicherung vor Höchstgericht landen wird.

Details anzeigen

Aktuell

Plastiksackerl-Verbot: “Ein echter Meilenstein“

Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger setzt ein Totalverbot durch. Bis zu 700 Tonnen Plastikmüll werden durch Umweltmaßnahme jährlich vermieden.

Details anzeigen


Aktuell

Wiener Stadtwerke feiern am 11. Mai „70 Jahre Zukunftsfest“

Am Samstag, 11. Mai 2019, feiern die Wiener Stadtwerke ihr 70-Jähriges Bestehen in ganz Wien mit einem großen Zukunftsfest.

Details anzeigen

Aktuell

Im Zeitraffer
Von Harald Raffer

„Ein echter Sir geht immer in Würde und wirbelt keinen Dreck auf!“

Details anzeigen


Aktuell

Criticus

ZIB-2-Moderator Armin Wolf wäre seinem Namen und seinem Ruf nicht gerecht geworden, hätte er sich bei der kürzlich erfolgten Romy-Verleihung nur artig für die kleine Lady bedankt oder einige dicke Bussis in die Menge geworfen.

Details anzeigen

Interview | Leute

Adi Hirschal: „Alle Künstler sind ein bisschen links!“

Ein erzählender und singender Entertainer: Professor Adi Hirschal. Im Interview mit „Das Wien“ wünscht sich der charmante Tausendsassa, ein konstruktives Miteinander.

Details anzeigen


Kultur

Anstöße
Von Dompfarrer Toni Faber

Die schrecklichen Bilder der brennenden Kathedrale im Herzen von Paris werden uns nicht so schnell aus dem Kopf gehen.

Details anzeigen

Sport

Kein Pardon
Von Edi Finger jun.

In den vergangen Tagen war für mich die Arbeit als langjähriger Sportjournalist mehr als beschwerlich.

Details anzeigen


Vorteile von „DAS WIEN“

  • Enormes Verbreitungsgebiet

    Mit diesem enormen Verbreitungsgebiet erreicht die Zeitung Wiener Haushalte und damit Wienerinnen und Wiener.

  • Themenvielfalt

    Neben interessanten Hintergrundberichten und spannenden Interviews erfahren die Leser Wissenswertes über die Wiener Szene, Aktuelles aus Politik und Wirtschaft sowie Neuigkeiten aus den 23 Bezirken.

  • Unabhängige Redaktion

    „DAS WIEN“ bringt regionale, aber auch internationale Berichte und umfangreiche Reportagen. Hautnah und direkt am Geschehen - die Devise der unabhängigen Redaktion.

  • Pflichtlektüre

    „DAS WIEN“ gilt als Pflichtlektüre für Medienprofis, PR-Agenturen, Öffentlichkeitsarbeiter und Anzeigen-Abteilungen.

Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Google Analytics und Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK