Das Wien

Die Gratis-Monats­zeitung

Neueste Ausgabe lesen


Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere neue
Re­dak­tions­adresse: Kohlmarkt 8-10, 1010 Wien

Geschätzte Leser! Liebe Leserinnen!

Austrian Airlines gehören ohne Wenn und Aber zu Österreich

Seit Wochen ringen die Austrian Airlines (AUA), als Tochter des Lufthansakonzerns, um ihr wirtschaftliches Überleben. Damit sind sie nicht alleine. So geht es derzeit allen Fluglinien weltweit, denn das Coronavirus hat den Flugverkehr weitgehend lahm gelegt. Etliche Airlines werden den Corona-Shutdown wohl nicht überstehen und ihren Betrieb für immer einstellen müssen. Ob „unsere“ AUA zu den Gewinnern oder Verlierern der Krise gehören wird, liegt nun nicht nur beim Management, sondern auch an der Politik. So hat die AUA in Österreich 767 Millionen Euro an Staatshilfen beantragt, um auch nach der Krise wieder abheben zu können.

Es stehen nicht nur die rund 7.000 österreichischen Jobs bei der AUA direkt auf dem Spiel. Neben dem Flughafenstandort Wien-Schwechat ist auch der Wirtschaftsstandort Österreich massiv betroffen, der eine Verbindung in die Welt hinaus braucht. Seit dem Wegfall des Eisernen Vorhangs ist es gelungen, die Passagierzahlen zu versechsfachen. Es ist geglückt, ein Drehkreuz aufzubauen, wo die Menschen aus Osteuropa über Wien kommend in die Welt hinausfliegen. Würde die AUA zusammenbrechen, gibt es niemanden, der dieses Drehkreuz ersetzen könnte. Das würde den Standort Österreich in die Zeit vor 1989 zurückkatapultieren. Zehntausende Arbeitsplätze wären gefährdet.

Das hat die Belegschaft der AUA verstanden. So ist das Bordpersonal bereit, zur Rettung ihrer Fluglinie auf mehr als 200 Millionen Euro Einkommen bis 2023 zu verzichten. Gar nichts kapiert hingegen, haben wieder einmal die Grünen. So schwafelt die für die Luftfahrt ressortverantwortliche Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) von einem „Gesamtpaket“, bei dem „was den Klimaschutz betrifft, noch Herausforderungen anstünden“.

Ihr Parteikollege, immerhin stellvertretender Bundessprecher der Grünen und Klima-Landesrat in OÖ, Stefan Kaineder, meint gar, dass die Zukunft der Flugbranche eindeutig in der Langstrecke liegt. Woher der studierte Theologe diese Vorstellung hat, werden wir wohl nie erfahren. Was wir allerdings wissen ist, was sich der grüne Theologe nicht vorstellen kann. Sagt er doch: „Für eine AUA, die das Problem der Klimakrise verschärft, kann ich mir keine Staatshilfe vorstellen.“

Ich kann mir zum Beispiel auch nicht vorstellen, dass jene zehntausenden Österreicher, deren Jobs direkt oder indirekt vom Flugbetrieb in Schwechat abhängen, die Grünen wählen.

Heinz Knapp,
Herausgeber


Aktuelles

Aktuell

Nationalfeiertag in Russland

Empfang in der russischen Botschaft.

Details anzeigen

Rezept des Monats

Sabine serviert: Rotbarbe auf warmen Ofengemüse

Sabine tischt ein leichtes sommerliches Schmankerl-Gericht auf.

Details anzeigen


Aktuell

Sonja's Beauty Secrets

Abnehmen über die Haut – im Schlaf!

Details anzeigen

Aktuell

Die Top-Marketingleiter im Ranking

Saliger ist seit 1995 im Business und führt die Riege an.

Details anzeigen


Aktuell

Im Zeitraffer

Das  Gespenst…. Hinter vorgehaltener Hand wird in Wien getuschelt – angeblich stehen doch Neuwahlen ins Haus. Der Unsicherheitsfaktor im Rathaus sei die grüne Partei, die sich demnächst in die Luft sprengen könnte, heißt es.

Details anzeigen

Aktuell

Weingut Pfneisl am neuen Standort

Nach einem Jahr aufwendiger Sanierung öffnete das Weingut Pfneisl mit Juli Weinfreunden erstmals die Tore des neu renovierten Stammhauses mitten in der Rotweingemeinde Deutschkreutz.

Details anzeigen


Kultur

Vorhang auf
Von Gerald Pichowetz

Er prophezeit der klassischen Musik eine großartige Zukunft mit einem interessanten Publikum – der Wiener Staatsoperndirektor Dominique Meyer.

Details anzeigen

Sport

Kein Pardon
Von Edi Finger jun.

Die Fußball Weltmeisterschaften sind immer ein sportlicher Wegweiser in die Zukunft. Neue taktische Varianten werden ausprobiert, ein Schritt in das nächste Kicker Zeitalter, so kann man auch die Lehren des Championats in Russland ziehen.

Details anzeigen


Vorteile von „DAS WIEN“

  • Enormes Verbreitungsgebiet

    Mit diesem enormen Verbreitungsgebiet erreicht die Zeitung Wiener Haushalte und damit Wienerinnen und Wiener.

  • Themenvielfalt

    Neben interessanten Hintergrundberichten und spannenden Interviews erfahren die Leser Wissenswertes über die Wiener Szene, Aktuelles aus Politik und Wirtschaft sowie Neuigkeiten aus den 23 Bezirken.

  • Unabhängige Redaktion

    „DAS WIEN“ bringt regionale, aber auch internationale Berichte und umfangreiche Reportagen. Hautnah und direkt am Geschehen - die Devise der unabhängigen Redaktion.

  • Pflichtlektüre

    „DAS WIEN“ gilt als Pflichtlektüre für Medienprofis, PR-Agenturen, Öffentlichkeitsarbeiter und Anzeigen-Abteilungen.

Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Google Analytics und Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK