Das Wien

Die Gratis-Monats­zeitung

Neueste Ausgabe lesen


Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere neue
Re­dak­tions­adresse: Kohlmarkt 8-10, 1010 Wien

Geschätzte Leser! Liebe Leserinnen!

Party ja, Disco nein

Rund um den Kärntner Wörthersee steppt der Bär, am Wiener Donaukanal werden täglich spontane Freiluftpartys gefeiert und die bulgarische Goldküste hat laut Medienberichten den Ballermann auf Mallorca abgelöst. Party, Party, Party. Und das wohlgemerkt trotz Corona.

Nach wie vor tote Hose herrscht allerdings bei der sogenannten Nachtgastronomie – sprich in Discos, Clubs und Bars. Auf diese Betriebe wurde von der Bundesregierung bei den ganzen Corona-Regelungen offenbar vergessen. Es macht für eine Disco logischerweise wenig Sinn um 22.00 Uhr aufzusperren, wenn sie wie von der Bundesregierung angeordnet, um spätestens 01.00 Uhr wieder zusperren muss. Das rechnet sich wirtschaftlich einfach nicht. Ein Umstand, der die Betreiber dieser Lokale nun auf die Barrikaden steigen lässt. Nach dem nun bereits seit März andauernden Lockdown geht es für viele Betriebe um die nackte Existenz.

So stellen die Nachtbetriebsunternehmer die berechtigte Frage, warum das Virus nach 01.00 Uhr gefährlicher sein soll, als in der Zeit davor. Ein weiterer Kritikpunkt ist auch, dass in den Laufhäusern, Bordellen alles andere als tote Hose herrscht. Seit März müssen wir mit Verboten, Geboten und dem Mund-Nasen-Schutz – der Maske – leben. Brav haben wir uns im Shutdown an alle Regeln gehalten. Offenbar erfolgreich, denn die Coronazahlen sind zurückgegangen. Daraufhin hat die Bundesregierung weitreichende Lockerungen erlassen. So durften die Gastronomie und alle anderen Geschäfte wieder aufsperren. Alle, bis auf die Nachtgastronomie.

Jetzt, nachdem wir uns monatelang an die Abstandsregeln samt Babyelefanten gewöhnt haben, könnte man es durchaus riskieren auch die Nachtgastronomie wieder aufzusperren. Als Laie scheint es vernünftiger, einen kontrollierten Club- und Discobetrieb zuzulassen, als spontane Partys, wie sie derzeit etwa am Donaukanal oder der Donauinsel stattfinden, zu tolerieren. Aber wer weiß, welche einschneidenden Erfahrungen der eine oder andere Minister in Discos gemacht hat.

Heinz Knapp,
Herausgeber


Aktuelles

Interview

"Wollen so stark wie möglich in den Landtag einziehen"

Christian Höbart im Interview: "HC Strache liebt Menschen, hat ein riesiges Herz und das spüren viele Wienerinnen und Wiener." 

Details anzeigen

Garten-Tipps

Der Pflanzenflüsterer
von Karl Ploberger

„Vielfraß“, „schleimig“ und einfach „ungeliebt“

Details anzeigen


Sport

Kein Pardon
Von Edi Finger jun.

Die Fußballmeisterschaft ist trotz der vielen Probleme geschlagen.

Details anzeigen

Kulinarik | Rezept des Monats

Wachtelspiegelei

auf frischem Cremespinat

Details anzeigen


Aktuell

Wien-Wahl 2020: Kommt die große Überraschung?

Bietet Gernot Blümel zu viel Angriffsfläche? Durch die Rochade könnte die Kritik der Mitbewerber geringer werden.

Details anzeigen

Aktuell

Die ganze Welt spricht über Wiens Gastro-Starthilfe

Die Welt beneidet Wien um Schnitzel, Strudel und Sachertorte. Jetzt auch um das Rezept für den Gastro-Neustart nach Corona.

Details anzeigen


Aktuell | Interview

"Regierung mit Ausnahme der Eigen-PR alles verbockt"

Menschen wurden durch undurchdachte, chaotische und bösartige Maßnahmen durch die Regierung aus dem Erwerbsleben gedrängt.

Details anzeigen

Aktuell

SPÖ: Keine Corona-Hilfen für Firmen in Steueroasen

 Rendi-Wagner: „Es muss verboten sein, Geld am Fiskus vorbei zu schleusen und gleichzeitig Steuergelder als Direkthilfe zu kassieren.“

Details anzeigen


Vorteile von „DAS WIEN“

  • Enormes Verbreitungsgebiet

    Mit diesem enormen Verbreitungsgebiet erreicht die Zeitung Wiener Haushalte und damit Wienerinnen und Wiener.

  • Themenvielfalt

    Neben interessanten Hintergrundberichten und spannenden Interviews erfahren die Leser Wissenswertes über die Wiener Szene, Aktuelles aus Politik und Wirtschaft sowie Neuigkeiten aus den 23 Bezirken.

  • Unabhängige Redaktion

    „DAS WIEN“ bringt regionale, aber auch internationale Berichte und umfangreiche Reportagen. Hautnah und direkt am Geschehen - die Devise der unabhängigen Redaktion.

  • Pflichtlektüre

    „DAS WIEN“ gilt als Pflichtlektüre für Medienprofis, PR-Agenturen, Öffentlichkeitsarbeiter und Anzeigen-Abteilungen.

Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Google Analytics und Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK